Was ist eigentlich Glück?

Die meisten von uns sehen Glück als etwas Erstrebenswertes. Wir haben eine Ahnung davon, was Glücklichsein bedeutet: wenn wir uns gut fühlen, mit unserer Arbeit, unserem Leben und den Menschen um uns herum. Ganz genau wissen wir, wie es sich anfühlt, wenn wir unglücklich sind. Komplizierter wird es jedoch, genau zu definieren, was Glück eigentlich ist – und das wiederum macht es noch schwieriger es zu erreichen.

Eine Ursache könnte darin liegen, dass uns „Glück“ häufig als die Möglichkeit verkauft wird, das zu erreichen, was wir noch nicht besitzen. Das Gras auf der anderen Seite ist immer grüner. Daran sind weder die Werbung noch die Produzenten von Talentshows Schuld. Es handelt sich hierbei vielmehr um ein symptomatisches Verlangen, anders zu sein, als wir heute sind.

Inmitten all unserer Ambitionen, Träume und Ziele gilt es gleichzeitig, all die guten Dinge wertzuschätzen, die wir bereits besitzen. Wenn sich unser gesamtes Leben um den Versuch dreht, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, sei es realistisch oder nicht, kann es schnell passieren, dass die Tage einfach nur so an uns vorbeiziehen, und wir dabei die Chance verpassen, uns auf das Positive im Hier und Jetzt zu besinnen.

Wenn Sie aus dem, was Sie bereits besitzen, Ihr Glück schöpfen, haben Sie einen wesentlich besseren Ausgangspunkt für die Verwirklichung Ihrer Pläne und Ziele.

Glück ist etwas ganz Individuelles. Es gibt sicher keine Standardformel, um zu bestimmen, wann wir uns glücklich fühlen müssen und wann nicht. Glück ist kein permanent andauernder Gemütszustand. Es unterliegt einem ständigen Auf und Ab, je nachdem, welche Herausforderungen und Probleme im Laufe des Tages auf uns zukommen. Wir können nur versuchen, die Momente des Glücks bewusst wahrzunehmen und zu genießen, um uns in schwierigeren Momenten auf sie besinnen zu können.

Hier sind ein paar Ideen und Gedanken, wie Sie Ihren persönlichen „Glücksquotienten“ erhöhen können:

Verbringen Sie Zeit mit den Menschen, die Ihnen wirklich etwas bedeuten. Lassen Sie sich durch die Negativität anderer Menschen , denen sie begegnen, nicht herunterziehen. Wenden Sie sich positiven Menschen zu, die Sie unterstützen, Sie ermutigen und positive Gefühle in Ihnen hervorrufen. Am besten finden Sie diese Menschen, wenn Sie selbst positiv eingestellt sind. Teilen Sie Ihren Optimismus mit anderen.

Akzeptieren Sie Wandel. Die Tatsache, dass Veränderungen mit zum Leben gehören, können wir nicht ändern, es gibt sie einfach. Anstatt sie zu fürchten oder ihnen aus dem Weg zu gehen, versuchen Sie, das Ganze ins Gegenteil umzukehren und eine bereichernde Erfahrung daraus zu machen. Sich in Negativität zu verkriechen, hat noch niemanden glücklich gemacht. Richten Sie Ihren Blick in die Zukunft, ohne die schönen Erinnerungen in Vergessenheit geraten zu lassen.

Schätzen Sie das, was sie haben. Notieren Sie all die guten Dinge, für die Sie dankbar sind und die Sie täglich erfahren dürfen. Dadurch verlieren Enttäuschungen und Verluste an Gewicht.

Befreien Sie sich von Ihren Sorgen. Stellen Sie sich vor, dass all diese negativen Gedanken und Ängste in einem Heißluftballon davonfliegen und Sie nie wieder belasten können. Spüren Sie, wie Sie von einer Woge guter Gefühle erfasst werden.

Und jetzt die richtig gute Nachricht: Forscher wollen herausgefunden haben, dass Optimisten bis zu 7,5 Jahre länger leben als Pessimisten. Wenn das nicht das überzeugendste Argument überhaupt ist, nach Glück zu streben!

inset_article_SOM5