Jeder Schritt zählt

„Ich hab einfach keine Zeit für Sport.“ Das ist die häufigste Ausrede dafür, dass es bei dem geplanten Fitnessprogramm für viele nur bei den guten Vorsätzen bleibt. Wir alle haben das Gefühl, dass wir so beschäftigt sind wie nie zuvor, doch haben wir nicht auch Zeit zum Fernsehen, für unsere sozialen Kontakte im Internet oder einen ausgiebigen Plausch am Telefon? Woher kommt das?

Psychologen sind der Ansicht, dass das „Keine Zeit“-Argument nicht einfach nur ein bequemer Vorwand ist, sondern dass sich dahinter oft negative Gefühle gegenüber dem Sport selbst verbergen. Die Befürchtung, dass die Übungen langweilig und monoton sind, dass wir uns verletzen könnten oder wir uns vor anderen blamieren.

Machen Sie sich bewusst, dass Bewegung und ein aktiver Lebensstil etwas rundum Positives sind. Sie selbst entscheiden sich für etwas, das Ihnen sowohl kurz- als auch langfristig Vorteile bringt. Vielleicht hilft das schon, Ihre negativen Gefühle etwas zu zerstreuen. Jetzt müssen Sie sich nur noch Ihre Zeit gut einteilen …

Ein stets guter Rat: die Treppe statt des Aufzugs nehmen.

Wir sind alle verschieden. Ein Zeitplan für unsere sportlichen Aktivitäten kann sehr nützlich sein, aber nicht immer ist es möglich, ihn auch einzuhalten. Wer hat schon jeden Tag den gleichen Tagesablauf? Dazu kommen Arbeitszeiten, die sich wöchentlich oder sogar täglich ändern können (vor allem, wenn Sie selbstständig sind) und vielleicht eine Kinderbetreuung mit variablen Abholzeiten.

Wie also können wir im rasanten Lebensstil des 21. Jahrhunderts mehr Bewegung unterbringen?

Nehmen Sie sich vielleicht zwischen Terminen oder anderen Verpflichtungen fünf Minuten Zeit für einen kurzen Spaziergang. Dehnen Sie diese fünf Minuten allmählich zu zehn und schließlich zu dreißig Minuten aus. Die Verbesserung werden Sie sofort bemerken. Seien Sie dabei jedoch stets bereit, zu den fünf Minuten zurückzukehren, wenn die Zeit wirklich knapp ist.

Könnten Sie vielleicht fünf Minuten der Zeit opfern, die Sie sonst im Internet verbringen würden? Gibt es eine Fernsehsendung, auf die Sie verzichten könnten? Anderenfalls nutzen Sie doch die Zeit vor dem Fernseher für etwas Sport, wie zum Beispiel Joggen auf der Stelle oder Gymnastikübungen, oder die Werbepause für ein paar Minuten Step-Aerobik auf den Treppenstufen. Oder wie wär´s statt dem Nachtisch mit einem kleinen Abendspaziergang?

Vielleicht findet sich sogar mehr Zeit als erhofft, wenn Ihr Partner oder andere Familienmitglieder einige der Aufgaben übernehmen, die normalerweise Ihnen zufallen, einfach nur weil Sie sie immer erledigen. Wenn Ihre Familie merkt, dass sie Ihnen dadurch helfen kann und wie sehr Sie das zu schätzen wissen, weiß sie, dass sie Ihnen damit einen echten Gefallen erweist. Oder treiben Sie zusammen Sport! Wenn Kinder erleben, wie viel Spaß Ihre Eltern an Bewegung haben, kann sie das auch anspornen.

Gehen Sie nach dem Einkauf in der Stadt einen neuen, etwas längeren Weg zurück. Falls Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, steigen Sie doch ab und zu eine Haltestelle früher aus und gehen Sie den Rest zu Fuß. Der uralte Ratschlag, die Treppe statt des Aufzugs zu nehmen, ist immer noch aktuell – denn es macht wirklich einen Unterschied! Das Gleiche gilt für Ihren Spaziergang mit dem Hund: Wenn Sie ihn Gassi führen, bekommen Sie selbst auch Bewegung.

Telefonieren Sie gerne? Schaffen Sie sich ein Headset an, so dass Sie die Hände frei haben und dabei spazieren gehen können. Bei einem unterhaltsamen Gespräch merken Sie gar nicht, dass Sie gleichzeitig sportlich aktiv sind. Sie dürfen sich dadurch nur nicht vom Verkehr ablenken lassen!

Noch effektiver können Sie Ihre Zeit nutzen, indem Sie zwei Aktivitäten miteinander kombinieren. Vielleicht hatten Sie schon seit längerem vor, sich mit einer Freundin zu treffen, die auch nie Zeit zu haben scheint? Warum verabreden Sie sich nicht für einen Spaziergang im Park, bei dem Sie sich über die neuesten Neuigkeiten austauschen können, oder probieren zusammen etwas ganz Neues aus – z. B. eine Partie Tennis inklusive einem kleinen Plausch während oder nach dem Spiel?

Lassen Sie sich auf Reisen, ob geschäftlich oder privat, nicht von Ihrem gewohnten Fitnessprogramm abbringen. Nutzen Sie das Fitnessstudio im Hotel. Packen Sie immer etwas Sportkleidung und Turnschuhe in Ihren Koffer, auch wenn Sie das Sportangebot in der Unterkunft nicht kennen. Es kann auch nie schaden, eine einfache Sportausrüstung im Kofferraum bereitzuhalten für den Fall, dass Sie unerwartet etwas freie Zeit haben.

Genießen Sie die Momente, in denen Sie aktiv sind, und dehnen Sie diese Augenblicke allmählich aus. Denn wie so oft, gilt auch hier: Übung macht den Meister! Seien Sie nicht enttäuscht, wenn sich keine unmittelbaren Fortschritte einstellen, sondern beobachten Sie geduldig, wie sich Ihre Ausdauer und Ihr allgemeines Wohlbefinden langsam, aber sicher verbessern.