Diät und Gewichtsverlust

„Du bist, was Du isst,“ heißt es im Volksmund. Sicher spielt Essen in unserem Leben eine wichtige Rolle. Häufig richten wir sogar unsere gesamte Tagesplanung an den Mahlzeiten aus. Unsere Nahrung beeinflusst Körper, Geist und Seele.

Beim Thema Essen kommt das Gespräch auch oft auf Diäten. Meist wird „Diät“ als eine Ernährungsweise verstanden, die ausschließlich einem einzigen Ziel dient: abzunehmen.

Das ist aber so nicht ganz richtig. Wenn es darum geht, was und wie wir essen, ist die Gewichtsabnahme lediglich ein Teilaspekt. Tatsächlich ernähren wir uns oft nicht besonders gesund, wenn wir abnehmen möchten.

Sollte uns die Tatsache, dass es immer wieder neue Diäten gibt, nicht etwas stutzig machen?

Das Wort „Diät“ stammt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet „Lebensweise“. Vielleicht sollten wir uns darauf zurückbesinnen und die Ernährung insgesamt als ganzheitliches Konzept betrachten, als eine Einstellung zum Leben und zur Gesundheit.

Diäten kommen und gehen. Wer hat nicht schon mindestens einmal im Leben eine Diät ausprobiert? Sich von dem Hype anstecken lassen, darauf geschworen, dass genau diese Diät die ultimative Lösung ist, die Nahrungsaufnahme drastisch umgestellt und sich vor seinem inneren Auge bereits mit der perfekten Strandfigur gesehen!

Doch sollte uns die Tatsache, dass es so viele unterschiedliche, immer neue Diäten gibt, nicht etwas stutzig machen? Den einfachen, schnellen Weg zur Traumfigur gibt es nicht. Die meisten Diäten, die einen Gewichtsverlust zum Ziel haben, sind sehr einseitig. Entweder wird eine bestimmte Lebensmittelgruppe weggelassen oder fast ausschließlich gegessen. Kurzfristig kann das zu sichtbaren Veränderungen führen. Langfristig jedoch zahlen sich Ausgewogenheit und Mäßigung aus.

Sie brauchen keinen Guru, um Ihre Ernährung zu analysieren und gegebenenfalls umzustellen. Der gesunde Menschenverstand reicht da völlig aus. Wenn wir uns zu viele Regeln auferlegen, was wir essen dürfen und was nicht, kann der Schuss schnell nach hinten losgehen. Die Regeln schränken uns dann zu sehr ein, und ehe wir uns versehen, wird der Ernährungsratgeber wieder entsorgt, weil wir genau auf das Heißhunger bekommen, was wir gerade nicht essen dürfen!

Wenn wir langfristig wirklich etwas ändern wollen, müssen wir insgesamt gesünder essen. Die Ziele müssen realistisch sein, und der Ernährungsplan muss uns Freiheiten lassen anstatt uns einzuschränken. Wie weit die Regeln gehen sollen, liegt ganz bei Ihnen. Denn Sie kennen sich selbst am besten: Brauchen Sie klare Vorschriften oder eher eine grobe Richtung mit Freiraum für eigene Entscheidungen?

Nehmen Sie sich etwas Zeit, über Ihre Ernährung nachzudenken. Lernen Sie etwas über „gute“ und „schlechte“ Fette, über den Gewinn, den Obst, Gemüse, Getreide und Öle Ihrer Gesundheit bringen können, und über die Bedeutung von Wasser zur Flüssigkeitsversorgung. Sicher liegen all dem komplexe ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse zugrunde, aber die Grundsätze sind in der Regel leicht verdaulich und eignen sich bei der Auswahl von gutem Essen und Getränken als Orientierungshilfe.

Auch Ernährungsweisen aus anderen Kulturkreisen warten darauf, entdeckt zu werden, allen voran die mediterrane Kost. Sie lockt nicht nur mit einer Vielzahl an Farben und Aromen, sondern ist außerdem dafür bekannt, das Risiko für die drei Plagen unserer Zeit, Herzerkrankungen, Diabetes Typ 2 sowie Schlaganfälle, zu reduzieren. Die asiatische Küche, bei der Reis, Reisnudeln, Sojaprotein und Fisch im Mittelpunkt stehen und in der weitestgehend auf rotes Fleisch und Milchprodukte verzichtet wird, bietet ebenfalls interessante Alternativen.

Ausgestattet mit neuem Wissen können Sie sich für eine ausgewogene Ernährungsweise entscheiden, die zu Ihnen passt. Sie wissen selbst am besten, was Sie erreichen möchten. Wenn Sie die Ernährung an Ihre persönlichen Vorlieben, Abneigungen und Erwartungen anpassen und sich realistische Ziele setzen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie diese Ernährungsweise auch langfristig beibehalten, wesentlich höher. Sie fühlen sich wohler, haben mehr Energie und sind insgesamt einfach gesünder.