Biologische Landwirtschaft steigert die Lebensqualität von Frauen

Be Bold For Change – Mut zur Veränderung – ist das Thema des diesjährigen Internationalen Frauentags, der weltweit um den 8. März gefeiert wird, um Gleichberechtigung zu fördern. Hier möchten wir einen Blick auf einen Wandel werfen, der Frauen in Entwicklungsländern diesem Ziel der Gleichberechtigung, und zwar Gleichberechtigung in Sachen Einkommen, Mitspracherecht und Chancen, näher bringt.

 

Regierungen, Entwicklungsagenturen und Hilfsorganisationen haben Folgendes festgestellt: Frauen zu finanzieller Unabhängigkeit zu verhelfen ist eine erfolgreiche Maßnahme, von der nicht nur sie selbst, sondern auch ihre engere Familie und die Gemeinschaft, in der sie lebt, profitieren.

 

Als Erklärungsmodell eignet sich die Betrachtung der häuslichen Rolle einer Frau. Für Frauen mit geringer Schulbildung, die aufgrund ihrer Kinder zu Hause bleiben müssen, kann es sehr schwer sein, tiefgreifende Veränderungen in die Hand zu nehmen, die eine Verbesserung ihrer Lebensbedingungen herbeiführen würden. Da kann ein kleines Stück Land, das nötige Werkzeug, Samen und entsprechendes fachliches Training, um Gemüse, Getreide und Obst anzubauen, genau die Art von Hilfestellung sein, die diese Frauen benötigen.

 

Aus einem kleinen Samen . . .

Zu Beginn wird vielleicht nur zusätzliches Essen für die eigene Familie kultiviert. Diese nahrhafteren und abwechslungsreicheren Lebensmittel können bereits rapide Verbesserungen der Gesundheit mit sich bringen. Ein entscheidender Unterschied wird jedoch dann erzielt, wenn Frauen es schaffen, mehr Essen anzubauen, als sie für ihre Familie benötigen. Sie können jetzt – oft gemeinsam mit ihren Kindern – die überschüssigen Produkte an andere Dorfbewohner oder auf kleinen Märkten verkaufen.

 

Frauen werden selbstsicherer und finanziell unabhängiger. In diesem Moment bietet sich ihnen die Möglichkeit, einen riesigen positiven Unterschied in ihrem eigenen Leben und dem ihrer Familie zu bewirken. Dies ist vielleicht auch das erste Mal, dass sie sich unabhängig fühlen und stolz darauf sein können, ihr Familienschicksal selbst in der Hand zu haben.

 

Studien der OECD belegen, dass Frauen eher dazu tendieren, ein zusätzliches Einkommen zum Wohl ihrer Familie einzusetzen. Sie suchen nach Wegen, tiefgreifende Veränderungen in Angriff zu nehmen, die ihrer Familie und ganz besonders ihren Kindern ein längeres, gesünderes Leben mit höheren Chancen auf Bildung und Weiterentwicklung ermöglichen.

 

. . . wächst ein besseres Leben

Sie beschließen folglich vielleicht, Geld für eine bessere Gesundheitsversorgung auszugeben, wie zum Beispiel für Impfungen gegen häufige Kinderkrankheiten oder für einen professionellen Hebammendienst, der sie während ihrer Schwangerschaft und Geburt unterstützt. Oder aber sie investieren in das Wohl der Familie, indem sie ihre Wohnstätte verbessern, beispielsweise mit der Installation einer eigenen Toilette oder dem Ersetzen des Strohdachs durch ein Dach aus Metall, damit die Familie das ganze Jahr ein warmes, trockenes Zuhause hat. Und sie entscheiden sich, ihren Kindern die besten Voraussetzungen fürs Leben mitzugeben und sichern ihnen dafür eine Schulbildung, indem sie Schulgebühren, Bücher und Schuluniformen bezahlen.

 

Wenn Frauen sich in Interessengemeinschaften zusammenschließen und ihre Fähigkeiten und Ressourcen bündeln, können davon auch die Gesundheit, Stabilität und die Zukunftschancen eines ganzen Dorfs profitieren. Denn dieses Zusatzeinkommen, das sie zusammen erwirtschaften, hat das Potenzial, massive Veränderungen in der ganzen Gemeinschaft zu bewirken – auch langfristig.

 

Die Vorteile von „bio“ . . .

Eine der mutigsten Veränderungen wird von vielen Frauen und Genossenschaften in Entwicklungsländern dadurch bewirkt, dass sie sich für biologische anstelle von konventioneller Landwirtschaft entscheiden. Diese Entscheidung für „bio“ rührt nicht nur von den gesundheitlichen Vorteilen von Bioprodukten, sondern auch der Tatsache, dass es sich für viele als die günstigere Anbaumethode herausgestellt hat.

 

Biologischer Anbau bedeutet:

  • Sie geben weniger Geld für Saatgut aus, da sie es von örtlichen Bauern und Händlern kaufen können
  • Sie können aus der Ernte eines Jahres Samen für das nächste Jahr gewinnen, anstatt Jahr für Jahr neue, genmanipulierte Samen kaufen zu müssen.
  • Sie haben keine Ausgaben für künstliche Dünger oder Bodenverbesserungs- und Schädlingsbekämpfungsmittel
  • Sie schaden damit weder ihrer unmittelbaren Umwelt noch verunreinigen sie die Wasserversorgung der Gemeinde mit Chemikalien
  • Durch Anbaumethoden wie zum Beispiel eine wechselnde Fruchtfolge und Mischkultur werden Böden, Tiere und Pflanzen geschont und Wasser gespart
  • Sie können auf gesundheitsschädliche Chemikalien verzichten

 

. . .  für Frauen und unsere Erde

Diese Frauen entscheiden sich für Bioanbau, da sie wissen, dass es für sie selbst und auch ihre Gemeinde und Umwelt besser ist. Die Vereinten Nationen sind mit ihnen einer Meinung: Eine Studie von 2008 besagt, dass „biologische Landwirtschaft die Versorgung mit Lebensmitteln in Afrika eher sicherstellen könnte als die meisten anderen Produktionsmethoden und sie daher wahrscheinlich langfristig nachhaltiger ist.“

 

Frauen können also die Gesundheit, Ernährung und Schulbildung ihrer Kinder, egal ob Mädchen oder Jungen, kontinuierlich verbessern. Folglich wachsen ihre Töchter mit den nötigen Kenntnissen und Grundlagen für eine eigene finanzielle Unabhängigkeit auf und genießen dieselben Chancen wie ihre Brüder – auch ohne die Hilfe von externen Agenturen.

 

Wie Sie die Initiative „Be Bold For Change“ unterstützen können

Wenn Sie Frauen weltweit helfen möchten, Gleichberechtigung zu erreichen, müssen Sie dafür vielleicht selbst ein paar mutige Veränderungen vornehmen.

 

Wenn Sie an Bio-Produkten interessiert sind: Ersetzen Sie einige Ihrer üblichen Produkte durch Bio-Lebensmittel, vorzugsweise durch Fairtrade-Produkte aus Entwicklungsländern. Sie sind eventuell teurer, gleichzeitig besteht aber die Chance, dass Sie damit Frauen in der Landwirtschaft unterstützen.

 

Wenn Sie Frauen in der Landwirtschaft helfen möchten: Setzen Sie einen Teil Ihres Einkommens dafür ein, Entwicklungsprojekte zu sponsern, die gezielt Bäuerinnen unterstützen. Vertrauenswürdige Initiativen sind die Lifeplus Foundation, World Vision und Plan International.

 

Falls Ihnen alle Aspekte der Gleichberechtigung von Frauen am Herzen liegen: Widmen Sie einen Teil Ihrer Zeit einer Hilfsorganisation, die sich um Frauen kümmert. Engagieren Sie sich als Mentorin einer Frau, die noch ganz am Anfang steht, oder probieren Sie eine andere Idee der Website des Internationalen Frauentages aus: www.internationalwomensday.com

 

#BeBoldForChange

186x186_microsite_Mar2017