Leichter ohne Sorgen

In den vergangenen Jahren haben die Menschen glücklicherweise damit begonnen, psychische Probleme und mentale Gesundheit im Allgemeinen zu thematisieren. Die Diskussionen sind dabei deutlich weniger durch Vorurteile und Scham geprägt als zuvor. Obwohl es sich um ein breites Fachgebiet handelt, kann jeder von dem medizinischen Wissen zu einem gesunden Geist in einem gesunden Körper profitieren.

Am wichtigsten ist die Erkenntnis, dass Ihre mentale Gesundheit einen tiefgreifenden und bedeutenden Einfluss auf Ihr physisches Wohlbefinden ausübt – und Ihr Gewicht kann daran einen bedeutenden Anteil haben.

Kernaussage mit Stressgehalt

Von persönlichen Sorgen bis hin zu familiären Problemen – es gibt viele Auslöser, durch die der Stresslevel heutzutage höher erscheint als je zuvor. Wir begegnen dieser Tatsache mit derselben Akzeptanz, mit der wir eine Kreditkartenrechnung begleichen würden, und nehmen sie als unangenehmes, aber notwendiges Übel wahr. Aber Stress und eine Reihe von mentalen Gesundheitsproblemen können sich negativ auf unsere physische Gesundheit auswirken.

Ein Familienstreit oder eine weitere kleine persönliche Katastrophe können bewirken, dass wir in die Süßigkeitenschublade greifen – und schon beginnt das viel gefürchtete Frustessen! Wenn wir von Zeit zu Zeit schwach werden, weil gerade nicht alles nach Plan verläuft, ist das natürlich verzeihlich. Jedoch ist es wichtig, sicherzustellen, dass Sie Ihre guten Essgewohnheiten (wie auch gesunde und ausgewogene Ernährung) beibehalten, um weiteren potenziellen Problemen entgegenzuwirken.

Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung – Medizin von Mutter Natur

Bei Fachpersonal im Bereich der mentalen Gesundheit gilt es schon seit langem als anerkannt: Indem wir auf unsere körperliche Gesundheit achten, können wir einen bedeutenden positiven Schritt im Kampf gegen psychische Erkrankungen unternehmen. Auf die eigene mentale und körperliche Gesundheit zu achten, ist ein positiver erster Schritt, um gesund zu werden und zu bleiben.  Körperliche Betätigung, vor allem draußen an der frischen Luft, kann wahre Wunder bewirken, wenn Sie einen schlechten Tag haben. Sie sollten jedoch nicht dem Irrtum erliegen, dass Sie vom Sofa aufspringen und sofort einen Marathon laufen können. Gehen Sie es langsam an. Ein kleiner Spaziergang, ein Schwimmbadbesuch mit Freunden oder ein einfaches Workout wie Yoga können einen Dreifacheffekt haben: Sie kommen aus dem Haus, Ihr Körper setzt Endorphine frei, und Sie erhalten eine Strategie zur Gewichtskontrolle.

Erliegen Sie nicht dem Fehlglauben, Körper und Geist würden unabhängig voneinander existieren. Ignorieren Sie das eine oder widmen Sie diesem nicht genügend Aufmerksamkeit, so kann sich dies negativ auf das andere auswirken. Denken Sie nur an das alte Sprichwort: In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.